Podologie

Die Jahrestagung der AG Fuss bietet die Plattform zu reglmäßigen Treffen der Berufsgruppen der Podologie, Wundversorgung und der Diabetesberatung.

Die Themenwahl ergibt sich aus aktuell berufspolitischen Veränderungen und bestehenden Problemen aus dem Arbeitsalltag der Teilnehmer.

In den letzten Jahren haben Mitglieder des Ausschusses die Orthosenstudie von Ulla Jung, Klinik Verbund West-Münsterland, bei der Entwicklung, Durchführung und Auswertung unterstützt.

Es werden Kontakte mit den Berufsverbänden gepflegt.

Fortbildungen für Podologen, Diabetesberater und Wundassistenten werden jährlich initiiert.

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage der AG Fuss unter Tagungen/ Kongresse.

Hinsichtlich der Notwendigkeit der podologischen Versorgung im Rahmen der Prävention und Behandlung des Diabetischen Fußssyndroms (DFS) hat AG Diabetischer Fuß sich klar positioniert. Sie sieht diese als unverzichtbaren Teil für die Sicherung der Qualität der Fußversorgung.


Die Fortbildung zum/r Podologen/Podologin DDG wurde in das Weiterbildungsprotfolio der DDG aufgenommen.

 

WICHTIGES URTEIL

Im Streit um das sog. Spangenurteil hat das Bundessozialgericht die umstrittene Entscheidung vom Oktober 2017 nun augehoben. Die Fachzeitschrift "der Fuß" für Podologie und Fußpflege berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe vom März 2019:

 

9. Postgraduiertenkurs zum diabetischen Fußsyndrom

Der 9. Postgraduiertenkurs zum diabetischen Fußsyndrom für Podologen und Mitarbeiter der Fußambulanzen fand vom 16.-17. März 2019 in Aachen statt.

Schwerpunkt der Veranstaltung war die Komplexität einer adäquaten Schuhversorgung.

Viele Referenten aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen stellten aus ihrer Sicht die Problematik in ihren Vorträgen und Workshops vor.

Die beeindruckende fachliche Kompetenz der Diabetologen, eines Orthopäden, einer Dipl. Ing. für Technische Orthopädie und einer Podologin überzeugte die Zuhörer.

Die Teilnehmer haben erfahren, welche Aspekte beim diabetischen Fußsyndrom beachtet werden müssen, wie vielfältig die Entscheidungen getroffen werden, um individuelle Ziele festzulegen. Und um dem Betroffenen ein Produkt auszuhändigen, das als Therapiegegenstand zur Prävention eines Fußulkus dient und gleichzeitig auch tragbar sein soll.

Vorträge zur Multimorbidität des Diabetes Mellitus aus Sicht je eines Facharztes für Augenheilkunde und Zahnmedizin, aktuelle Tipps zum Datenschutz und zur Unterstützung der Willenskraft, rundeten das Programm ab.  

Möchten Sie an einem der nächsten Postgraduiertenkurse für Podologen und Mitarbeiter der Fußambulanzen teilnehmen, schicken Sie bitte eine Mail an Elisabeth Dalick, Sprecherin des Arbeitsausschusses.